Birger Kollmeier zum Incoming President der EFAS gewählt

Der Oldenburger Physiker und Mediziner Prof. Dr. Dr. Birger Kollmeier ist zum Incoming President der Europäischen Föderation audiologischer Gesellschaften (EFAS) gewählt worden. In den vergangenen sechs Jahren hatte Kollmeier die Geschicke der Föderation bereits als Generalsekretär mitbestimmt – nun wird der Oldenburger Forscher weitere sechs Jahre dem EFAS-Vorstand angehören. In zwei Jahren wird er das Amt des Präsidenten übernehmen, um nach weiteren zwei Jahren als sogenannter Past-Präsident die Rolle eines beratenden Vorstandsmitglieds auszufüllen.

Die EFAS ist die Dachorganisation europäischer audiologischer Gesellschaften. Sie treibt die europaweite Standardisierung der Audiologie voran. So hat die EFAS das Konzept des „General Audiologist“ und des „Audiological Specialists“ entwickelt, das unter anderem bei der Gründung des Oldenburger Bachelor- und Masterstudiengangs „Hörtechnik und Audiologie“ Pate gestanden hat. Die Audiologie beschäftigt sich mit den Ursachen, der Diagnostik und der Behandlung von Hörstörungen.

Kollmeier forscht und lehrt seit 1993 an der Universität Oldenburg. Er ist Direktor des Departments für Medizinische Physik und Akustik der Fakultät VI Medizin und Gesundheitswissenschaften und Sprecher des Exzellenzclusters „Hearing4all“. Zudem ist er unter anderem Wissenschaftlicher Leiter der Hörzentrum Oldenburg GmbH der HörTech gGmbH und der Fraunhofer Projektgruppe für Hör-, Sprach- und Audiotechnologie. Er hat zahlreiche renommierte Auszeichnungen erhalten, darunter den Karl-Küpfmüller-Ring der Technischen Universität Darmstadt (2009), den Wissenschaftspreis Niedersachsen (2011), den International Award der American Academy of Audiology (2012) und den Deutschen Zukunftspreis (Preis des Bundespräsidenten für Technologie und Innovation, 2012).

Quelle: Universität Oldenburg