Forschungsschwerpunkte

Neue Herausforderungen für die Diagnose von Hörschäden und die Etablierung von Hörlösungen

In der ersten Förderperiode von Hearing4all ist es uns gelungen, drei klassisch getrennte Bereiche Diagnose, Hörgeräte und Hilfstechnologie in der Hörunterstützung in einer hochinterdisziplinären, zielorientierten Forschungseinheit zu verbinden.

Die Probleme, die Hörschäden für unsere alternde Gesellschaft verursachen, sind jedoch noch nicht gelöst. Hearing4all 2.0 zielt darauf ab, das umfangreiche Fachwissen und die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen Disziplinen, Universitätsstandorten, Forschungsbereichen (z.B. Universität, Klinik, Industrie) und Forschungsbereichen in den Grundlagen-, angewandten und klinischen Wissenschaften zu nutzen.

Deshalb erweitern wir unsere Forschung "Von Modellen, Technologien und Lösungen zur Diagnose, Wiederherstellung und Unterstützung des Hörvermögens (Hearing4all 1.0)" zu "Medizin, Grundlagenforschung und technischen Lösungen für die personalisierte Hörversorgung (Hearing4all 2.0)"!

Diese Herausforderungen werden in vier Forschungsschwerpunkten behandelt: