Forschungsschwerpunkt IV: Das H4A-Hörsystem der Zukunft

 Bedarf an besseren Hörsystemen

 

Die Herausforderung

Die Funktionalität der derzeit verfügbaren Hörgeräte ist nach wie vor unbefriedigend, was auf Einschränkungen bei der Darstellung der entsprechenden Signale an das (dysfunktionale) Gehör, nicht optimierte Informations- und Signalvorverarbeitung, Einschränkungen in der Benutzerkontrolle und das Fehlen einer biologischen Therapiekomponente zur Verbesserung der dem individuellen Hörverlust zugrunde liegenden Neurobiologie zurückzuführen ist.

Unser Ansatz

Ausgehend von den Lösungen der ersten Förderperiode werden sich neue, hochintegrierte Systemkonzepte, Hard- und Softwarelösungen für Forschung und Anwendung aus der interdisziplinären Erforschung der umfassenden Systemtechnik ergeben. Dieser translationale Forschungsschwerpunkt wird es dem Cluster ermöglichen, alle Grade von Hörschäden zu bedienen und sein Endziel, das Hören für Alle, in Zukunft zu erreichen.

Der vierte Forschungsschwerpunkt integriert Forschung und Entwicklung zu Funktionskonzepten, neuartigen Stimulationsprinzipien, Hardware, Software und Algorithmen für eine bahnbrechende Hörgerätesystemtechnologie. Damit kann der Cluster seine ehrgeizigen Ziele erreichen, d.h. die Forschungsschwerpunkte "IT-basierte Diagnostik und Rehabilitation" und "auditorische Präzisionsmedizin" mit der weltweit fortschrittlichsten Hörgerätetechnologie umsetzen.

Die Geräte der Zukunft werden "menschenzentriert" sein, d.h. das Thema wird im Mittelpunkt aller Technologien stehen. Insbesondere geschlossene Konzepte, die Biosignale für die Geräteanpassung und die Ermächtigung des Patienten nutzen und ihm durch den Einsatz intelligenter Softwareschnittstellen die Kontrolle über sein eigenes Gerät geben, werden eine neue Ära der Hörgeräte definieren.

Zu diesem Zweck werden Gerätekonzepte, die auf den Forschungsergebnissen der ersten Förderperiode und den Ergebnissen des Forschungsschwerpunktes I basieren, eingesetzt, um innovative Funktionsprinzipien und Algorithmen von Geräten der nächsten Generation zu entwerfen und dabei das gesamte Spektrum der akustischen, elektrischen und alternativen Stimulationsarten einschließlich ihrer Kombinationen abzudecken.

Research Thread Leaders

Prof. Dr. Volker Hohmann

Oldenburg/UOL: Medizinische Physik Kontakt
Medical Physics Section
Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg
D-26111 Oldenburg
+49 (0)441 798-5468
+49 (0)441 798-3902

Prof. Dr.-Ing. Holger Blume

Hannover/LUH: Mikroelektronische Systeme Kontakt
Leibniz Universität Hannover
Institut für Mikroelektronische Systeme
Fachgebiet Architekturen und Systeme
Appelstraße 4
30167 Hannover
+49 (0)511 762-19640

Prof. Dr. Andreas Büchner

Hannover/MHH: HNO/Cochlea-Implantate Kontakt
Deutsches HörZentrum Hannover
Karl-Wiechert-Allee 3
30625 Hannover
+49 (0)511 532-6603 (Sekretariat)